du...

Gut, dass es Dich gibt!

Gut, dass es Dich gibt! [Foto: Privat]

angedacht von Heike Beckmann

"Du bist das Beste was mir je passiert ist, es tut so gut wie du mich liebst!...", klingt es in meinen Ohren. Der Refrain eines Liebesliedes von der Gruppe Silbermond. Und weiter heißt es im Liedtext: "Ich habe einen Schatz gefunden und er trägt deinen Namen, so wunderschön und wertvoll, von keinem Geld der Welt zu bezahlen."1

gut, dass es dich gibt!
gut, dass du für mich da bist!

Wann habe ich das eigentlich zum letzten Mal so direkt zu jemanden gesagt? Können Sie sich erinnern, wann Sie diese oder ähnliche Worte in letzter Zeit bewusst ausgesprochen haben?

es gibt keine liebe ohne leid!

Wer liebt, der kennt auch leiden. Denn Liebe weckt seltsamerweise nicht unbedingt Gegenliebe; Liebe kennt auch Hassgefühle; Liebe muss scheinbar immer wieder auf die Probe gestellt werden. Wer wirklich Liebe kennt, der fürchtet sie auch.2 Jesus wurde nicht trotz seiner Liebe gekreuzigt, sondern gerade aufgrund seiner Liebe. So lesen wir bei Johannes(3,16): "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben."

Liebe und Opferbereitschaft sind untrennbar miteinander verbunden. So werden wir, um Christus nachfolgen zu können, für die Liebe immer wieder Risiken eingehen müssen. Weil Gott die Liebe ist, entschloss er sich dazu, für uns zu leiden. Leiden ohne Liebe hat jedoch keinen Wert.2

bei gott willkommen!

Ein gutes Gefühl geliebt zu werden. Gut, zu wissen, dass Gott uns in seiner Liebe jederzeit willkommen heißt! Durch Jesus Christus lädt er uns zu sich ein. Zu jeder Stunde und an jedem Ort hat er ein offenes Ohr für uns. Er hört auf das, was wir ihm im Gebet sagen und nimmt das ernst, was uns auf dem Herzen liegt. "Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen", heißt es bei Johannes im 6. Kapitel.

"Wenn ich rastlos bin, bist du die Reise ohne Ende. Deshalb lege ich meine kleine, große Welt in deine schützenden Hände...", singt Stefanie Kloß von der Band Silbermond während ich diese Zeilen schreibe und eine ganze Zeit lang noch klingt mir der Refrain in den Ohren: "...ich sag's dir viel zu selten, es ist schön, dass es dich gibt".1


Quellnachweise:
1[Das Beste von Silbermond];
2[Go wild! von Erwin Raphael McManus]